Wolfgang - Ich stelle mich vor

Wer mag, erzählt hier etwas über sich selbst...
Antworten
Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 381
Registriert: Sonntag 13. August 2017, 18:47

Wolfgang - Ich stelle mich vor

Beitrag: # 6Beitrag Wolfgang
Dienstag 22. August 2017, 12:34

Hallo ihr Lieben,
ich wollte euch einfach mal etwas über mich erzählen.
Ich zähle 48 ErdenJahre in dieser Inkarnation und lebe mit meinem Kater Filou in einer 2 Zimmerwohnung mit Hobbykeller. Die Trennung von meiner Frau und ihren beiden Kindern aus erster Ehe und dem zweiten Kater Sammy ist nun schon fast 5 Jahre her. Seither habe ich viel Zeit allein verbracht. Ich begann unwissentlich eine Heilreise durch die fast vollständige Trennung zu dem sogenannten Außen. Es war keine bewusste Entscheidung nicht mehr Auszugehen oder Freunde zu treffen. Es ergab sich so. Und die wenigen Menschen mit denen ich noch Kontakt hatte, fanden ich sei zumindest wunderlich und sie verstanden nicht, warum ich nicht wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollte. Tatsächlich verbrachte ich Feiertage wie Silvester von heute auf morgen nicht mehr mit Menschen, sondern im Gegenteil, mein erster Tag in meiner neuen Wohnung am 31.12.2013 sah so aus: Ich stopfte fast exakt um 00:00 Uhr meine Matratze durch meine Wohnungstür in eine komplett mit Kisten und Möbelstücken überfüllte Wohnung. Ich zog aus einem Haus mit 7 Zimmern und 2 Kellern und einem Dachboden in eine 2 Zimmerwohnung. Das hatte mich physisch und emotional meiner letzten Kraftreserven beraubt und ich war komplett ausgelaugt. Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich immer noch nicht völlig angekommen in der neuen Umgebung. Mein Vater der mich anlässlich des Todes eines seiner ältesten Freunde Anfang diesen Jahres besuchte, sagte: "Junge, du wohnst nicht, sondern du haust". Das beschreibt es vielleicht am besten.

Nach 10 Jahren in einer relativ harmonischen aber auch unfassbar turbulenten und dann schlussendlich eben auch ausgedienten Beziehung konnte ich endlich einmal Resümee ziehen. Und natürlich kannte ich mich mittlerweile. Das Leben und die Erfahrungen waren nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Ich wusste, ich hatte vor allem ein Problem: Fehlende oder zumindest völlig unzureichende Selbstliebe. Das wurde mir auch schon während meiner Beziehung klar, aber ich musste natürlich funktionieren und den starken Mann spielen, damit es niemand mit der Angst bekam, aber die Fassade bröckelte immer mehr und mein erschütterndes Fazit lautete selbst: "Ich hätte mich an Stelle meiner Frau auch von mir getrennt." Um jetzt keine falschen Gedanken aufkommen zu lassen, denn sowas hört sich ja schlimm an. Ich hatte die letzten Jahre unbewusst wohl dafür gesorgt, dass ich untragbar wurde. Ich lebte an der Familie vorbei und habe sie in manchen Bereichen dadurch tatsächlich zutiefst verunsichert. Es war aber keine Flucht vor mir notwendig. Alkoholmissbrauch, Suchtverhalten oder Aggressivität spielten in meinem Leben keine Rolle. Wir lebten nach der Trennung sogar noch ein halbes Jahr zusammen und träumten eine Zeit lang vielleicht sogar noch von einer tiefen Freundschaft bis meine Frau dann im September 2013 aus dem gemeinsamen Haus auszog, nachdem ich den Mietvertrag gekündigt hatte um die räumliche Trennung einfach auch endlich voranzutreiben. Heute weiß ich, dass sich einerseits die Beziehung erledigt hatte, weil ich durch meine spirituelle Entwicklung nicht mehr als Spiegel für die Menschen taugte mit denen ich da zusammenlebte und andererseits wollte meine Seele mich einfach für sich alleine haben. Es war unvermeidlich.

Und meine Seele war dermaßen glücklich über die Entwicklung, dass ich mit seltsamen scheinbar widersprüchlichen Gefühlen ausgestattet wurde. Oberflächlich betrachtet führte ich eigentlich ein erbärmliches Leben und hatte nichts zu lachen, aber witzigerweise fühlte ich mich dabei sehr sehr wohl. Das Gefühl passte so gar nicht zu meiner Situation. Als ich dann im August 2014 auch noch meinen sehr gut bezahlten Job in der Medienbranche verlor, hätte ich eigentlich traurig oder vielleicht sogar verzweifelt sein müssen, aber mitnichten. Natürlich erwarteten die Menschen in meinem Umfeld eine völlig andere Reaktion von mir. Ich war ja immer ein Macher gewesen und ein Arbeitstier und in der Tat mit vielem, das ich anpackte sehr erfolgreich gewesen. Wobei, wenn man es ganz genau betrachtet, mein wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Niedergang fast zeitgleich auf meine spirituelle Erweckung im Jahr 2006 fiel. Im nachhinein ist das natürlich auch überhaupt kein Widerspruch, denn ich sollte gezwungen werden mich mit mir selbst zu beschäftigen. Das ging aber wie bei den meisten Menschen nicht in Kombination mit einer erfolgreichen Karriere einher. Ich wurde also ausgebremst, was mich zutiefst verunsicherte, denn ich fühlte zu jeder Zeit einen enormen inneren Druck meiner Familie ein schönes Leben ermöglichen zu müssen. Und natürlich wurde ich da auch schon zum ersten Mal ganz brutal mit meiner tiefen Zerrissenheit konfrontiert. Ich selbst konnte mich nämlich auch nur deswegen leiden, weil ich im Außen erfolgreich war. Ich definierte mich entweder als erfolgreichen oder zumindest virtuosen Musiker oder als erfolgreichen Geschäftsmann oder eben auch als blitzgescheiten kreativen Menschen. Und ich war auch beliebt. Irgendetwas davon beruhigte eigentlich immer meinen inneren Drang mich schlecht zu fühlen. Und natürlich hatte ich auch Manieren, ich war fair und ehrlich und mochte Menschen. Es gab aber eben auch die andere Seite, die ständig zweifelte. An mir selbst aber auch an den Menschen. Im Außen hatte ich fast mein ganzes Leben mindestens einen Freund, den ich gar nicht so toll fand, aber auf den ich irgendwie angewiesen war und von dem ich mich in gewisser Weise ausnutzen ließ während ich immer gute Miene zum bösen Spiel machte. Heute weiß ich, dass ich diesen Blitzableiter im Außen brauchte, es war ein Spiegel meiner unbearbeiteten Dunkelheit, die mich darauf hinweisen wollte, dass ich noch viel Entwicklung vor mir hatte. Ich bin diesen Menschen heute sehr dankbar für ihren wertvollen Dienst an mir und meiner Entwicklung. Wie fantastisch alles zusammenhängt erkennt man auch daran, wie mein berufliches Ende sanft in eine tatenlose Festanstellung in der eigenen GmbH führte. Ich wurde dadurch versorgt und konnte die innere Transformation noch gewissenhafter angehen. Allerdings um mich verstehen zu können, muss man wissen, ich bin ein Mensch der Leidenschaft. Sie gilt nicht den Frauen oder überhaupt irgendeiner der üblichen Freizeitaktivitäten. Sie packt mich bei allen möglichen Themen und ich mache dann ein großes Ding daraus. Ich habe neben meiner beruflichen Karriere in der Medienbranche über 25 Jahre in der eigenen Band Gitarre gespielt und als einer der Hauptsongwriter 6 CDs weltweit veröffentlicht. Ich habe ein lustiges Browsergame mit YouTube Videos begleitet und mein Kanal wurde zu einem der größten weltweit über dieses Spiel. Ich habe als ich anfing zu entdecken, dass ich vielleicht gar kein Gitarrist, sondern eher ein Songwriter bin, ca. 1000 Melodien geschrieben, wovon ca. 300 vermutlich zu richtig guten Songs ausgearbeitet werden können. Und ich habe natürlich auch dumme Sachen gemacht, ich habe Diablo3 auf einem Niveau gespielt, dass man schon von Irrsinn sprechen könnte, denn 16 Stunden am Tag und das 7 Tage die Woche über Monate hinweg ist natürlich "Zeitverschwendung". Und das dümmste, das ich vermutlich gemacht habe, waren Sportwetten, denn ich dachte mit Hilfe von Spiritualität und etwas Intelligenz könnte man die Sportwettportale dieser Welt um ein paar Euro erleichtern und ich käme so sehr leicht an Geld. Unglücklicherweise hatte ich gleich zu Beginn viel gewonnen, aber natürlich danach noch viel mehr verloren. Das interessante daran war vielleicht, dass ich gemerkt habe, dass ich mit allem aufhören kann, egal wie toll oder erfolgreich es ist, wenn ich erkenne, dass es mich nicht weiter bringt. So habe ich vor 5 Jahren aufgehört zu versuchen mit Sportwetten Geld zu verdienen. Das Spiel Diablo 3 habe ich noch einmal angefangen (Anfang 2016), weil ich gemerkt habe, dass dort sehr unbewusst viel spirituelle Arbeit geleistet werden kann. Ich spielte das Spiel stundenlang ohne mit jemandem zu sprechen oder zu schreiben und dabei lief immer Meditationsmusik, ich machte oft Atemübungen dabei. Die Zeit raste nur so. Ich hörte allerdings auch damit wieder auf, weil ich zu viele Spieler kennen lernte und diese anfingen das Spiel immer in einer Art Telefonkonferenz spielen zu wollen und es ging auch immer mehr um Leistung. Da musste ich dieses eigentlich recht erfolgreiche spirituelle Experiment abbrechen, denn es war nur als Mittel zum Zweck gedacht und ich wollte nicht mein Ego befriedigen mit irgendwelchen virtuellen Spielrekorden. Und natürlich war ich auch der einzige mir bekannte Spieler, der bewusst so spielte wie ich. Je mehr ich die anderen Spieler kennen lernte, desto mehr merkte, ich, dass es Zeit war weiter zu ziehen.

Und dann entdeckte ich die vielen Internetseiten mit den spirituellen Inhalten. Mir selbst fiel auf, dass ich beim Lesen der Texte am Computer nicht in die notwendige Stimmung kam um die wertvollen Botschaften auf mich, in einer würdigen Weise wirken lassen zu können. Das Ausdrucken wiederum bedurfte einerseits einiger Vorbereitungen und andererseits verschlang es auch eine Menge Papier. Naja und dann habe ich mir die Texte oft auch nur einmal durchgelesen und wenn ich es mir zu bequem gemacht habe beim lesen, dann bin ich sogar das ein oder andere mal eingeschlafen. Als Audioversion hingegen kann ich damit mit Kopfhörern spazieren gehen, Autofahren oder einkaufen gehen. Das führt zu einer sehr viel intensiveren Auseinandersetzung mit den oft sehr wichtigen und heilenden Inhalten. Angefangen habe ich damit für mich schon Anfang 2016 als ich mir für mich selbst Affirmationen erstellte und mich buchstäblich Tag und Nacht damit "bombardierte". Ich war also sozusagen meine eigene Testperson und ich kann mit Überzeugung sagen, dass mir die ständige Beschäftigung mit wunderbar heilenden Texten sehr gut tut. Auf YouTube fiel mir dann auf, dass es zwar schon ein paar Audioumsetzungen gab, diese aber häufig nicht der Schwingung entsprachen, die ich mir für diese Themen vorstelle. Deswegen versuche ich das nun selbst umzusetzen und ich bin sehr motiviert und lerne jeden Tag dazu liebevoller und einfühlsamer zu sprechen und auch den Kampf gegen aufkommende Heiserkeiten gewinne ich immer öfter. Mein Entschluss steht jedenfalls fest: Ich werde das jetzt für einen längeren Zeitraum weiter betreiben. Es scheint für mich und andere hilfreich und lohnenswert zu sein.

Vielleicht kommt euch der Teil über die Entstehung von spiritscape bekannt vor, denn über diesen Teil habe ich auch schon ein Video gemacht. Jetzt sind wir in einem relativ großen Team nach einem Jahr schon sehr viel weiter. Es zeichnet sich ab, dass spiritscape noch viel wichtiger werden könnte als es ohnehin schon ist. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was sich noch entfalten wird!

In Liebe und mit dem Wunsch für Friede, Freude, Fülle und Freiheit für uns alle!
Euer Wolfgang

Und niemand erwartet von euch, dass ihr euch ähnlich ausführlich vorstellt.
Ich habe, vermutlich mal aus Selbstheilungszwecken, diesen Text vor ca. 1 Jahr verfasst und musste ihn nur noch ein wenig ergänzen und verändern um ihn hier posten zu können.
Heute würde ich vielleicht eher sowas schreiben:

Ich heiße Wolfgang und bin mit diesem Teil meines höheren Selbst gerade auf der Erde inkarniert. Ich bin eine Sternensaat. Das heißt, ich komme ursprünglich nicht von der Erde, sondern habe mich bereit erklärt den Erdenmenschen zu helfen, dass sie den Aufstieg im Körper so zahlreich und leicht wie möglich erreichen können. Ich bin dadurch aber auch Mensch und habe in vielen Inkarnationen all das erfahren, was es ausmacht ein Mensch zu sein. Nun erkenne ich mehr und mehr meine innere Stärke und integriere immer mehr Anteile meines höheren Selbst um mich auch selbst auf meinen Aufstieg vorzubereiten und Wegbereiter zu sein für alle, die mir folgen und mich begleiten werden.
Ich bin Musik! 💗
Ich bin Schwingung! 💗
Ich bin bedingungslose Liebe! 💗

Benutzeravatar
alphasieben
Beiträge: 35
Registriert: Freitag 25. August 2017, 07:48

Re: Wolfgang - Ich stelle mich vor

Beitrag: # 111Beitrag alphasieben
Samstag 26. August 2017, 14:14

Danke für Deine Offenheit, Deine Initiative und die Geschenke Deiner Seele.
Schön dass es Dich gibt.
andreas p.
Geistig, sittliches Wesen vertreten durch die Person:
[andreas peter a.d.F. GENG]
92027 Licata - AG -Regione Siciliana
skype: andreas.geng

Meine Religion ist die Liebe. Jedes Herz ist mein Tempel.

Antworten