Indianische Prophezeiungen

Hier stellen wir Spirituelle Seiten oder Internet Seiten mit alternativen Inhalten vor...
Antworten
Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 1386
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Indianische Prophezeiungen

Beitrag: # 2276Beitrag future_is_now
Mittwoch 13. Juni 2018, 11:55

Bild
Abb. Atuka-hé war ein Maká-Schamane aus Paraguay.
"Nun kommt die Zeit des bleiernen Schlafes ..."



Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses - Indianische Prophezeiungen, Teil 1
https://www.youtube.com/watch?v=o6Oexly ... Z7rn9yM0Ug


Cassandra 13 Am 12.06.2018 veröffentlicht

Atuka-hé, ein Schamane der paraguayischen Maká-Indios, sagte 1998 erstaunliche Dinge voraus:
Finanz-Crashs, den Tod von zwei Päpsten, Geldentwertung und vieles mehr. Selbst ein von Atuka-hé prophezeiter Flugzeugabsturz, bei dem 17 Kinder sterben würden, erfüllte sich punktgenau.
„. Auch wo die silbernen Vögel, die Flugzeuge der Weißen, vom Himmel stürzen, werden Kinder sterben. Einmal sind es 17.Mehrere kleine, aber auch drei große Flugzeuge mit vielen Menschen darin, sehe ich herabfallen. Das eine dicht bei der Stadt, nahe einer breiten Autostraße. Da werden die 17 Kinder sterben. Und viele Erwachsene.“

Den ägyptischen Rettern bot sich ein Bild des Grauens. "Ich sehe nun die tragische Szene. Zahlreiche Tote liegen auf dem Boden und viele starben angeschnallt in ihren Sitzen", berichtete ein Offizier per Telefon von der Absturzstelle der Agentur Reuters. "Das Flugzeug ist in zwei Teile zerbrochen, das hintere mit dem Leitwerk brennt, das vordere ist in einen Felsen gerammt."

Gut zwanzig Minuten nach dem Start im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich war die russische Urlaubsmaschine am Samstagmorgen im Norden des Sinai abgestürzt. Nach Angaben der Rettungstrupps an der bergigen Unglücksstelle überlebte niemand der 224 Passagiere, darunter 17 Kinder und sieben Besatzungsmitglieder.



.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 1386
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Re: Indianische Prophezeiungen

Beitrag: # 2281Beitrag future_is_now
Mittwoch 13. Juni 2018, 21:38

Bild
Abb. Thomas Banyacya delivers Hopi prophecy at Habitat ’76


Die Rückkehr des Pahana - Indianische Prophezeiungen, Teil 2
https://youtu.be/LB1CANU7ixE


Cassandra 13 Am 13.06.2018 veröffentlicht

„Was haben Sie als Einzelperson, als Nation und als Bewohner dieser Welt getan, um zu dieser Erde Sorge zu tragen? Heutzutage vergiften die Menschen ihre eigene Nahrung, ihr Wasser und die Luft mit den Abfällen der Zivilisation. Viele von uns, selbst die Kinder sind am verhungern. Viele Kriege sind zur Zeit im Gange. Gier und Interesse für materielle Dinge ist weit verbreitet.“ Den Überlieferungen der Hopi zufolge leben wir in der „vierten Welt“. Die ersten „drei Welten“ gingen wegen den Verfehlungen der Menschheit unter. Auszüge der Präsentation von Mr. Thomas Banyacya von der Hopi-Nation vor den Vereinten Nationen im Jahr 1992 und Interessantes über die Prophezeiungen um den Hopi Prophetenstein.
Hier und heute bin ich der Übermittler der Hopi – Botschaft an Sie. Wir haben nur zehn Minuten Sprechzeit, es ist schon spät und somit werde ich eine kurze Erklärung abgeben. Bei der Versammlung im Jahr 1948, die Hopi – Ältesten waren 80, 90 und sogar 100 Jahre alt, erzählten sie , dass der Schöpfer die erste Welt in perfektem Gleichgewicht erschaffen hat. Die Menschen sprachen eine einheitliche Sprache, aber sie wendeten sich vom Glauben ab. Sie missbrauchten ihre geistigen Kräfte für selbstsüchtige Zwecke. Sie gehorchten nicht den Regeln der Natur. Wahrscheinlich wurde die Welt durch ein gewaltiges, welterschütterndes Erdbeben, wie ihr das nennt, zerstört. Kontinente brachen auseinander und Länder versanken im Meer. Viele Menschen starben und nur einige wenige überlebten die Katastrophe. Diese wenigen friedfertigen Menschen kamen auf die zweite Welt. Sie wiederholten die Fehler und die Welt wurde durch Frost und Eis zerstört.

Ihr nennt es die grosse Eiszeit. Ein paar wenige Überlebende kamen in die dritte Welt. Diese Welt überdauerte eine lange Zeit und wie in den vorangegangenen Welten sprachen die Menschen eine gemeinsame Sprache. Die Menschen erfanden viele Maschinen und Geräte von hohem technischen Niveau, welche das Leben bequemer machten, auch viele Erfindungen, die man in der heutigen Welt nicht kennt. Sie hatten auch geistige Kräfte, welche sie zum allgemeinen Wohl benutzten. Nach und nach wendeten sie sich von den Naturgesetzen ab und befassten sich mit materiellen Dingen. Am Ende frönten sie nur noch dem Spiel und spotteten über den Glauben. Niemand hielt sie von diesem Weg ab und so wurde die Welt durch die Sintflut zerstört, welche in den Geschichten und den Religionen vieler Nationen erwähnt wird. Die Alten erzählten, dass wieder nur wenige Menschen überlebten und auf diese vierte Welt kamen, auf der wir heute alle leben. Die Welt ist wieder in einem erschreckenden Zustand, trotzdem uns der grosse Geist verschiedene Sprachen gab, uns zu den vier Enden der Welt schickte und uns aufgetragen hat, zur Erde, mit allem was sich darin befindet, Sorge zu tragen. Es gibt eine Kachinarassel der Hopi, welche die Erde symbolisiert. Der äussere Kreis bezeichnet die Zeitlinie und weist uns darauf hin, dass wir uns in den letzten Tagen der Prophezeiung befinden.“

Banyacya vom Wolfsclan der HOPI.





.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 1386
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

„Vielleicht sind wir doch Brüder...“ - Die große Rede des Häuptlings See-Ahth

Beitrag: # 2330Beitrag future_is_now
Mittwoch 20. Juni 2018, 19:14

Bild
Abb. https://wissenschaft3000.wordpress.com/ ... -see-ahth/

„Vielleicht sind wir doch Brüder...“ - Die große Rede des Häuptlings See-Ahth
https://www.youtube.com/watch?v=NnyreCW ... Z7rn9yM0Ug


Cassandra 13 Am 19.06.2018 veröffentlicht

„Jener Himmel hat ungezählte Jahrhunderte gnädige Tränen des Mitgefühls über unsere Väter regnen lassen; doch was uns ewig dünkt, mag sich wenden. Heute ist der Himmel klar, morgen mag er mit Wolken bedeckt sein.

Meine Worte sind wie die Sterne, die nie untergehen. Was Seattle sagt, darauf kann sich der Große Häuptling in Washington ebenso sicher verlassen, wie sich unsere bleichgesichtigen Brüder auf die Wiederkehr der Jahreszeiten verlassen können.“

Seattle (oder auch Seathl) lebte etwa 1786 bis 1865. Seit 1808 war er Häuptling der Duwamish (Suquamish), die als Fischer an der amerikanischen Westküste lebten. Nach ihm wurde die Stadt Seattle benannt. Im Jahre 1855 hielt er eine Rede vor den versammelten Stammesmitgliedern auf dem Boden der heutigen Stadt, wahrscheinlich in Gegenwart des Gouverneurs Isaac 1. Stevens, der ihm im Auftrag des amerikanischen Präsidenten Franklin Pierce das Land des Stammes abkaufen wollte.
Die Rede von Seattle zeugt davon, dass dieser scheinbar keine Ahnung hat, wieso die weisse Horde das Indianerland überhaupt begehrt: Handel mit Indien und Weltbeherrschung.






Völkermord an den Indianer
https://www.youtube.com/watch?v=GUeijH2 ... L9bVmL6qM9


Toni All Am 19.06.2018 veröffentlicht

Der Sucht nach Neuland und Bodenschätzen standen etwa 900 000 indianische Ureinwohner des neuentdeckten Kontinents im Wege. Das langsame Sterben des roten Mannes beginnt mit der Ankunft des ersten weißen Mannes zu Beginn des 17. Jahrhunderts. Massakern und Kriegen folgten Krankheit, Alkohol, Hunger, Verelendung, die scheinbar unvermeidbaren Begleiterscheinungen weißer Landnahme.





.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Antworten