Gott!

Viele von uns haben oft nur durch scheinbar einfache Dinge große Fortschritte gemacht. Was war es bei dir?
Antworten
wilhelm25
Beiträge: 1454
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Gott!

Beitrag: # 10825Beitrag wilhelm25
Sonntag 1. September 2019, 09:38

Manche Aussagen sind so offensichtlich richtig, daß sie sofort festgehalten gehören! Ich habe bei Christopher Hollis in seinem Buch "The two Nations" eine Aussage über den Herrgott gefunden. Sie findet sich im Kapitel XI "The first Revolts": "Where then did hope lie ? There was no hope save in an inquiry into "the mystery of things" by far more fundamental than any that either Ricardo or Marx ever contemplated. What was "creation's final law" ? There are but two motives which have ever led anybody to invent or to make anything — necessity and love. God, a self-sufficient being, cannot have needed the world. Therefore He must have loved it and created it out of love. Love must have been before the world in order that the world might be created. But before the world nothing was save God. Therefore it must be that "God is love." If that argument be sound, then there is a foundation on which the new society can be built; if it be not sound, there is no such foundation. For it is useless to preach of love if love be not the law of the world." (Zitat Ende)

Übersetzt mit: https://translate.google.com/translate? ... &sandbox=1
"Wo lag denn die Hoffnung? Es gab keine Hoffnung außer einer Untersuchung des "Mysteriums der Dinge", die weitaus grundlegender war als die, die Ricardo oder Marx jemals in Betracht gezogen hatten. Was war "das letzte Gesetz der Schöpfung"? Es gibt nur zwei Motive, die jemals jemanden dazu gebracht haben, etwas zu erfinden oder daraus zu machen - Notwendigkeit und Liebe. Gott, ein autarkes Wesen, kann die Welt nicht gebraucht haben. Deshalb muss er es geliebt und aus Liebe erschaffen haben. Liebe muss vor der Welt gewesen sein, damit die Welt geschaffen werden kann. Aber vor der Welt war nichts außer Gott. Deshalb muss es sein, dass "Gott Liebe ist". Wenn dieses Argument stichhaltig ist, gibt es eine Grundlage, auf der die neue Gesellschaft aufgebaut werden kann. Wenn es nicht klingt, gibt es keine solche Grundlage. Denn es ist sinnlos, von Liebe zu predigen, wenn Liebe nicht das Gesetz der Welt ist." (Zitat Ende)

Also: hätten wir nicht irgendwo "Liebe im Herrn", dann würde es uns nicht geben.
  • Ich glaube aber, daß es neben der Liebe in der Zwischenzeit eine gehörige Portion WUT gibt!!
Wir haben ganz bestimmt eine Aufgabe, von der der Herrgott möchte, daß wir sie lösen. Hans Baum hat sich Zeit seines Lebens dafür eingesetz, die Aufgabe zu erkennen und zu lösen: https://archive.org/search.php?query=cr ... ns+Baum%22
Seine Kirche, die in Rom, hat ihn verraten! Den Beleg gibt es hier: https://archive.org/details/PeyrefitteM ... tterAuszug

Antworten