Seite 1 von 1

Mikroplastik im Menschen!

Verfasst: Dienstag 23. Oktober 2018, 10:31
von wilhelm25
Es gibt Mikropalstik in den Menschen: https://deutsch.rt.com/newsticker/78032 ... rsten-mal/

Das war unbedingt zu erwarten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es untersucht werden würde. Viel interessanter ist die Frage, ob Mikroplastik schon in den Körperzellen eingedrungen ist. Mir ist nur unklar, wie man das untersuchen kann.

In Fischen sollte man leicht Mikroplastik in den Zellen nachweisen können.

Wie lange wird es dauern, bis man Mikroplastik im Gehirn nachweisen kann?

Re: Mikroplastik im Menschen!

Verfasst: Mittwoch 7. November 2018, 18:53
von future_is_now
wilhelm25 hat geschrieben:
Dienstag 23. Oktober 2018, 10:31
Es gibt Mikropalstik in den Menschen:
https://deutsch.rt.com/newsticker/78032 ... rsten-mal/

Das war unbedingt zu erwarten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es untersucht werden würde. Viel interessanter ist die Frage, ob Mikroplastik schon in den Körperzellen eingedrungen ist. Mir ist nur unklar, wie man das untersuchen kann.

In Fischen sollte man leicht Mikroplastik in den Zellen nachweisen können.

Wie lange wird es dauern, bis man Mikroplastik im Gehirn nachweisen kann?



PLUS:
Erster europäischer Haar-Test zeigt: Hormonverändernde Pestizide im Körper jeder zweiten Person


Link, um diese Information auf twitter/facebook zu verbreiten: https://sven-giegold.de/erster-europaei ... te-person/




.

Nicht nur Mikroplastik sind das Problem!!

Verfasst: Samstag 10. November 2018, 06:33
von wilhelm25
Schaut mal hier rein: https://sven-giegold.de/erster-europaei ... te-person/

Jetzt kann man über Haaranalysen Pestizide in den Menschen nachweisen! Prost Mahlzeit! Und wir wundern uns, daß die Hälfte der Männer im Lande keine Kinder mehr zeugen können!
Mich wundert das nicht!!!!!

„Kreidezähne“ durch Mikroplastik

Verfasst: Montag 11. März 2019, 12:52
von future_is_now
https://blog.viciente.at/ - 26. Feb. 2019

Neue Volkskrankheit „Kreidezähne“: Die Ursache überrascht nicht wirklich


Bild
Kreidezähne: Die Frontzähne sind häufig betroffen. Aufgrund der Farbveränderungen und dem Einbruch der Oberfläche ist die deutliche ästhetische Beeinträchtigung erkennbar. Die Kinder leiden auch psychisch mit diesem Aussehen. Bild: DGZMK

Beim Zähneputzen tun die Zähne weh? Die sind fleckig und wirken rau? Das könnten „Kreidezähne“ sein. Zahnärzte warnen vor der neuen „Volkskrankheit“, von der vor allem Kinder und Jugendliche betroffen sind. Die Experten haben auch eine Theorie dafür, weshalb Kreidezähne bei uns so stark verbreitet sind. Die betroffenen Patienten klagen über Schmerzen beim Trinken, Essen und Zähneputzen. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität der jungen Patienten und erschwert die Behandlung beim Zahnarzt. Dennoch ist in diesen Fällen ein schnelles therapeutisches Eingreifen dringend geboten.

Kreidezähne – auch genannt Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH) – sind unangenehm: Beim Essen, Trinken oder Zähneputzen schmerzen die Zähne, auch bei sehr warmen oder kalten Getränken tun sie weh. Außerdem sehen sie unschön aus: Sie haben Furchen und sind teilweise weißlich, gelblich oder sogar bräunlich verfärbt. In bestimmten Altersgruppen bei Kindern und Jugendlichen liegt ihr Auftreten höher als das von Karies. Das stellte Prof. Dr. Norbert Krämer, Präsident der DGKiZ (Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin), heute auf einer Pressekonferenz der DGZMK (Deutsche Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde) heraus.

1987 wurde die Krankheit erstmals wissenschaftlich beschrieben, heute lässt sich bereits von einer neuen Volkskrankheit sprechen: im Durchschnitt leiden 10 bis 15 Prozent der Kinder an MIH, bei den 12jährigen liegt die Quote laut DMS V (5. Deutsche Mundgesundheitsstudie) inzwischen sogar bei über 30 Prozent. MIH hat Karies in bestimmten Altersgruppen schon überholt.

Die „Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“ (DGZMK) warnt nun vor der Krankheit: Etwa 10 bis 15 Prozent aller Kinder sollen betroffen sein, bei den Zwölfjährigen seien es sogar noch mehr: Knapp jedes dritte Kind (30 Prozent) habe Kreidezähne. MIH komme damit in dieser Altersstufe sogar häufiger vor, als Karies. Die DGZMK spricht daher von einer neuen Volkskrankheit. Die Kreidezähne sind nicht nur unästhetisch und schmerzhaft, durch die raue Oberfläche sind sie auch besonders kariesanfällig.
Mögliche Ursachen von Kreidezähnen

Kreidezähne entstehen, weil die Mineralisation des Zahnschmelzes gestört ist. Woran das liegt, ist noch nicht ganz klar. „Eine wesentliche Rolle bei der Entstehung scheinen Weichmacher aus Kunststoffen zu spielen, die mit der Nahrung aufgenommen werden“, schreibt die DGZMK in einer Mitteilung – also Plastik. Konkret lasse sich aufgrund von Tierversuchen ein Zusammenhang zwischen Bisphenol A-Konsum (BPA) und der Entwicklung von MIH feststellen. Bei entsprechender Prophylaxe kann drohender Kariesbefall für solche Zähne dennoch abgewendet und deren Erhalt gesichert werden.

Als weitere potenzielle Ursachen für MIH kommen Probleme während der Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben, Windpocken, Einflüsse durch Dioxine sowie Erkrankungen der oberen Luftwege in Betracht. Diskutiert wird ein multifaktorielles Geschehen. Dennoch gilt die präzise Ursache wissenschaftlich weiterhin als ungeklärt. Da die Schmelzentwicklung der ersten Molaren und der Inzisivi zwischen dem achten Schwangerschaftsmonat und dem vierten Lebensjahr stattfindet, muss die Störung auch in dieser Zeitspanne auftreten. Jüngste Untersuchungen deuten darauf hin, dass aufgenommenes Bisphenol A bei der Entstehung eine große Rolle spielen.

Quelle: dgzmk.de

https://blog.viciente.at/neue-volkskran ... -wirklich/



.