Die Droge Porno

Über alles, was hilft Gesundheit zu erhalten und oder wieder herzustellen, kann hier geschrieben werden.
Antworten
Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7474
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Die Droge Porno

Beitrag: # 5068Beitrag future_is_now
Sonntag 10. Februar 2019, 03:48

Bild
Warum Selbstbefriedigung uns schädigt
https://www.youtube.com/watch?v=d9AsbOL ... yW_exEUvVL


SchrangTV Am 07.02.2019 veröffentlicht

In dem Bestseller „Im Zeichen der Wahrheit“ geht es im Kapitel „Die Droge Porno“ genau um dieses Thema
https://shop.macht-steuert-wissen.de/Bu ... rheit.html

Heutzutage braucht keiner mehr mit einem roten Kopf in eine Videothek zu gehen, um sich einen Pornofilm auszuleihen, sondern via App kann er überall und jederzeit seiner Befriedigung nachkommen. Wenn man sich überlegt, dass mittlerweile 30 Prozent des Datenverkehrs im Internet von Porno-Seiten ausgeht, dann müsste jetzt spätestens jedem klar sein, dass wir in einer Gesellschaft von Pornosüchtigen leben.
Diese Tatsache wird jedoch von den Medien verschweigen und im Gegenteil als eine harmlose und amüsante Freizeitbeschäftigung gefördert. Es geht völlig unter, dass es sich dabei um eine schwere Sucht mit erheblichen Auswirkungen handelt. Was jetzt vielleicht etwas altmodisch klingt, hat aber ernstzunehmende Folgen für die Betroffenen, wie wir noch sehen werden. Diese Männer und einige Frauen hecheln von einem Dopamin-Adrenalin-Rausch zum nächsten. Nur das simple Anschauen von Pornobildern im Zusammenhang mit Selbstbefriedigung löst bei ihnen im Gehirn schon die Ausschüttung dieser körpereigenen Erregungs- und Glücksbotenstoffe aus. Das Kuriose ist, dass sich unser Gehirn von den Pornos tatsächlich vorgaukeln lässt, wir hätten eine Partnerin zur Fortpflanzung gefunden. Das Unterbewusstsein kann nämlich nicht zwischen einer realen Frau und einer Frau auf einem Computerbildschirm unterscheiden.
Pornosüchtige befriedigen sich nicht nur im Film mehrmals am Tag, sondern auch im realen Leben. Das Problem dabei ist nur, dass man sich nach der Selbstbefriedigung körperlich geschwächt fühlt. Zur Schwächung kommt jedoch noch die Wahrnehmung einer inneren Leere, Traurigkeit und Energielosigkeit dazu. Man fällt in eine Art „sexuellen Kater“. Um diesen Kater möglichst schnell wieder los zu werden, muss der nächste Kick her. Also ist für die meisten die schnellste Lösung, um ihrer Sucht zu frönen, sich erneut mit einem Porno selbst zu befriedigen. So entsteht der endlose Kreislauf der Sucht.

In der folgenden Sendung von Schrang TV Spirit geht es um folgende Themen:
• Warum wir Lebensenergie verlieren
• Die Umwandlung der Sexualenergie in Kreativität
• Warum der Orgasmus der Schlüssel zu einer höheren Dimension sein kann

Erkennen – erwachen – verändern




.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7474
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Warum ist Pornographie das größte Phänomen im Internet? Sadhguru

Beitrag: # 5829Beitrag future_is_now
Mittwoch 3. April 2019, 17:43

Bild
Warum ist Pornographie das größte Phänomen im Internet? Sadhguru
https://www.youtube.com/watch?v=oEhAqZm ... pg&index=1


Sadhguru Deutsche Untertitel Am 18.12.2018 veröffentlicht

Sadhguru fragt, warum Pornografie, Waffen und Rüstungen, Alkohol und Pharmazeutika zu den größten Industrien der Welt gehören. Er fragt, wenn wir solche phänomenalen Kommunikationsmittel wie das Internet in unseren Händen haben, ist es nicht wichtig, dass positive Dinge die Welt überwältigen, und nicht solche Negativität.
_________________________________________________________________

Yogi, Mystiker und Visionär, Sadhguru ist ein spiritueller Meister mit einem Unterschied. Sein Leben und Werk, eine faszinierende Mischung aus Tiefgründigkeit und Pragmatismus, erinnert daran, dass Yoga eine zeitgenössische Wissenschaft ist, die für unsere Zeit von entscheidender Bedeutung ist.




.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7474
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Pornografie ist ein Mind-Control-Programm

Beitrag: # 6415Beitrag future_is_now
Donnerstag 2. Mai 2019, 20:09

"Pornografie ist ein Mind-Control-Programm"




Bild
Warum Sexualität die wahre Liebe blockiert
https://www.youtube.com/watch?v=dktkhBm ... EM&index=2


Osiris & Isis Am 23.10.2016 veröffentlicht

Der "energetischer Isis Scan" hilft dabei Fremdenergien und Besetzungen aufzuspüren:
https://goo.gl/xJTv3i

Der Grund warum ich persönlich mir keine pornografischen Videos und Inhalte reinziehe ist das Pornografie zu einen sehr starken Mind Control Programm zählt. Den die Darstellung der Frauen und Männer entspricht nicht der Realität. Selbst die Darsteller die solche Dinge machen würden es in Ihren privaten Leben nie auf die Art und Weise tun. Den in erste Linie ist meistens viel Geld und Manipulation im Spiel. Menschen die sich vom Herzen Lieben brauchen keine Pornografie. Den bei Pornografie findet Manipulation statt in dem das Sexual Chakra eines Menschen überstimuliert wird, wodurch es zu Blockade des Herz- und Cron Chakras kommt und damit eine natürliche Verbindung zwischen Menschen gestört und blockiert wird. Den damit sich Menschen spirituell und auch telepathisch miteinander verbinden können muss in erste Linie das Herz Chakra offen sein.
Da aber durch Pornografie dieses Herz Chakra blockiert wird kommt es zu einer Über Stimulierung des Sexual Chakras wodurch Sexualität auf einer sehr niedrigen energetischen Ebene stattfindet. Den meistens Menschen die durch Pornografie auf die Art und Weise manipuliert wurden ziehen durch die niedrige Energie auch die falschen Partner mit der gleichen Energie wie Sie selbst in Ihr Leben wodurch es zu einer Sexuellen Verbindung kommt die Spirituell vom Seelenplan für diese Menschen nicht bestimmt worden ist, was zu einer größeren spirituellen Problematik führt.

Weil dadurch es zu Verbindungen kommt, die nicht natürlich sind und auf einer sehr tiefen Energieeben basieren. Da wir menschliche Spirituelle Wesen sind welche in Bioenergetischen Körpern leben, kommt es bei so einer sexuellen Verbindung zum Austausch von bioenergetischen Energien und damit zum Austausch der Lichtkörper Anteile. Damit holt man sich auch negatives Karma vom feinsten und gibt natürlich auch seinem Geschlechtspartner negatives Karma und eigene Seelen Anteile ab. Meisten kann man sich durch solche Verbindungen auch Fremdenergien und Fremdbesetzungen einholen. Falls der Partner von Fremdenergien besetzt worden ist dann holt man sich meistens auch diese Besetzungen ein.

Weshalb Pornografie in Wirklichkeit so viel Schaden anrichtet, weil es zu Verbindungen kommt die nicht spirituell vorherbestimmt worden sind.

Damit versucht man die Menschheit auch von der Wahrheit abzubringen den in Wirklichkeit geht es hier um die Heilige Verbindung von spirituell erwachten Menschen. Denn die Heilige Verbindung ist die wahre sexuelle Liebe die Menschen haben sollten. Den nur aus den Heiligen Verbindungen können sogenannte Lichtkinder auf die Welt geboren werden.

Pornografie und andere Mind Control Programme versuchen dieses genau zu unterbinden und zu blockieren und das ist auch der Hauptgrund warum ich keine pornografischen Inhalte schaue.


Der "energetischer Isis Scan" hilft dabei Fremdenergien und Besetzungen aufzuspüren:
https://goo.gl/xJTv3i

Das Isis Orakel – Hellseher und Wahrsager:
https://goo.gl/AnKKMY

Für weitere Informationen zum Thema, besuche einfach unsere Webseite:
https://goo.gl/DKp4hn




.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7474
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Kinder wirksam vor Pornografie schützen (zukunft-ch.ch/5.9.2019)

Beitrag: # 12286Beitrag future_is_now
Montag 30. September 2019, 16:05

www.zukunft-ch.ch/- 5. Sept. 2019:

Kinder wirksam vor Pornografie schützen

Bild

Pornografie ist omnipräsent. Immer mehr und immer jüngere Kinder kommen, oft unfreiwillig, mit pornografischen Inhalten in Kontakt. Was können Eltern tun und was müssen Kinder wissen, um sich wirksam zu schützen?

Von Regula Lehmann


Noch immer wird Pornografie von manchen Erwachsenen schöngeredet. Noch immer wird gesagt, man müsse Kinder nur früh genug informieren, damit sie die Bilder richtig einordnen könnten. Was aus meiner Sicht jedoch irreführend und kindsgefährdend ist. Pornografische Bilder sind so zerstörerisch und haben ein derart hohes Suchtpotenzial, dass Kinderseelen dadurch ein immenser Schaden zugefügt wird. Je weniger pornografische Bilder ein Kind sieht, desto besser. Doch wie soll das gehen?

Angst, Schock und Ekel als potentielle Verstärker

Pornografische Inhalte sind für Kinder derart verstörend, dass wir sie nicht mit zu expliziten Informationen dazu belasten sollten. Das Argument, der durch Schilderungen oder Bilder hervorgerufene Ekel würde Kinder davon abhalten, sich Pornos anzuschauen, greift nicht. Der renommierte Sexualwissenschaftler Jakob Pastötter schreibt dazu: „Tatsächlich beruht die erregende Wirkung von Pornografie unter anderem sogar darauf, dass Schock und Ekel als emotionale Verstärker wirken. Zudem berührt Sexualität weit mehr das Innerste, weil sie, zusätzlich zur Lust, einen Trosteffekt bewirkt. Gerade Kinder und Jugendliche könnten sich daran gewöhnen, in belastenden, unangenehmen emotionalen Situationen auf Pornografie als Wohlfühlritual zurückzugreifen, das schnell sogenannte Glückshormone im Körper freizusetzen hilft.“ (Zitat aus „Powergirls und starke Kerle“)

Über «Innenweltverschmutzung» informieren

„Mehr als alles andere behüte dein Herz“ riet Salomo bereits dreitausend Jahre vor Anbruch des digitalen Zeitalters. Was wir uns anschauen oder anhören, prägt uns. Wer Müll anfasst, muss sich nicht wundern, dass seine Hände danach riechen. Kinder können früh lernen, sich für das zu entscheiden, was in ihrem Herzen Frieden, Liebe und Lebensfreude bewirkt. Etwas älteren Kindern erklären wir, dass ihr Inneres wie eine Computerfestplatte ist, auf der Daten abgespeichert werden. Und dass zerstörerische Daten, ähnlich wie ein Virus, nicht einfach mit einem Klick wieder gelöscht werden können. So wie wir aufpassen, dass wir keine Malware im System haben, achten wir auch darauf, unser Inneres möglichst clean zu halten.

Kindgerecht über Pornografie informieren

Kinder ab Schulalter sollten wissen, dass es Bilder und Filme gibt, die einfach nur zerstörerisch sind und gegen die Würde von Menschen verstossen. Und dass wir solche Bilder, Zeitschriften oder Filme weder anschauen noch ihre Produktion unterstützen wollen. Kindern ab ca. neun oder zehn Jahren können wir erklären, dass es in pornografischen Filmen nicht um Liebe oder Beziehung geht, sondern nur darum, dass die Produzenten mit unrealistischen Sex-Szenen viel Geld verdienen wollen. Dass in vielen dieser Filme Menschen wie Sklaven gedemütigt und misshandelt werden und viele DarstellerInnen in Wirklichkeit ihren Job nur machen können, wenn sie ihren inneren Schmerz mit Drogen und Alkohol betäuben. Teenager weisen wir darauf hin, dass das, was in Pornos gezeigt wird, so unrealistisch und beziehungslos ist, dass es dem Aufbau einer respektvollen Partnerschaft und einer von Liebe geprägten Intimität schadet. Dass die starken Reize, die Pornos im Gehirn auslösen, bei vielen zum Abrutschen in eine Sucht führen, die Liebesbeziehungen zerstört und körperlich sowie seelisch impotent macht.

In all dem ist es selbstverständlich entscheidend, dass unsere Kinder erleben, dass wir Eltern selber konsequent leben, was wir sagen.

Einfach mal anklicken?

Viele Kinder stossen via Smartphone auf Pornografie. Oft schicken ältere Kinder den Jüngeren über WhatsApp Nachrichten mit pornografischen Inhalten zu. In welchem Alter wir unseren Kindern ein Smartphone in die Hand drücken, sollte deshalb gut überlegt sein und auch, welche Funktionen ein Kind überhaupt schon zur Verfügung haben soll. Kinder und Teenager mit dem Gerät sich selbst zu überlassen, ist fahrlässig. Wichtig ist auch, dass Kinder darauf sensibilisiert werden, dubiose Nachrichten gar nicht erst anzuklicken und klar Nein zu sagen oder sich zu entfernen, wenn sie merken, dass andere ihnen solche Inhalte zeigen wollen.

Wenn wir unserem Kind oder Teenager durch offene, unaufgeregte Gespräche zeigen, dass wir uns der „Herausforderung Pornografie“ bewusst sind, erleichtern wir es ihm, sich uns anzuvertrauen oder uns um Hilfe zu bitten. Unser Kind soll wissen, dass es uns alles erzählen darf, ohne Angst haben zu müssen, von uns beschämt zu werden. Und es soll spüren, dass hinter unserem Nein zur Pornografie ein Ja zu wertschätzender Paarsexualität und langfristig erfüllender sexueller Intimität steht.

Quelle: zukunft-ch.ch

https://blog.viciente.at/kinder-wirksam ... schuetzen/



.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Antworten