Ist Abtreibung etwa kein Mord?

Hier ist Raum für allgemeine Themen
Antworten
wilhelm25
Beiträge: 85
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Ist Abtreibung etwa kein Mord?

Beitrag: # 3090Beitrag wilhelm25
Donnerstag 20. September 2018, 19:43

Schaut mal bitte hier rein: https://deutsch.rt.com/newsticker/76346 ... scheitert/

Ein Abtreibungsgegner darf Abtreibungen nicht mit dem Holocaust vergleichen!
Ich kenne jetzt die Zahlen nicht genau. Europaweit müßte durch Abtreibungen Hitlers Anzahl von Mordopfern langsam erreicht oder eingestellt sein.
Und es gibt einen bedeutsamen Unterschied. Im III. Reich wurden fremde Personen ermordet.
Eine werdende Mutter "beseitigt" ihr eigenes Kind! Es gibt also heftige Unterschiede!

Ich kenne den beschriebenen Fall nicht genau. Mir ist unklar, wie die Namen der Ärzte damit verquickt sind. Insbesondere ist unbekannt, ob der Abtreibungsgegner die Ärzte ausdrücklich genannt hat, oder ob ungenannte Ärzte sich angegriffen gefühlt haben!

Mir ist ein Arzt bekannt, der nur deshalb nicht an eine Privatklinik gegangen ist, weil er dort "recht viele" Abtreibungen hätte durchführen müssen. Das wollte er nicht! Damit ist doch wohl klar, was Abtreibungen tatsächlich sind!

Ich halte Abtreibungen auch für MORD! Nur würde ich die § 218 total abschaffen. Wenn die Mütter nicht wissen, was ein eigenes Kind ist, warum sollten wir die dann zwingen, solch ein Kind auf die Welt zu bringen? Der Apfel fällt doch nicht weit von Pferd!

Ich würde auch kein Kindergeld mehr bezahlen, sondern für Kinder Steuern erheben. Das ist jedenfalls so eine Idee von mir!! es soll Familien geben, die in der vierten Generation Sozialhilfeempfänger sind. Wie will sich solch eine Familie aus diesem Problem rausarbeiten?

Antworten