Judentum

Wünscht Du Dir Hilfe in Form von Impulsen und Ideen der anderen zu deinem Thema?
wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Judentum und das Verhältnis jüdischer Menschen zu Benjamin Netanjahu

Beitrag: # 11719Beitrag wilhelm25
Mittwoch 18. September 2019, 07:40

wilhelm25 hat geschrieben:
Sonntag 18. August 2019, 12:17
Hier gibt es ein sehr schönes Beispiel für Selbstbewußtsein. Es scheint zu wenige Menschen in Israel zu geben. Deshalb gibt es immer wieder Aufforderungen an Menschen jüdischer Abstammung, nach Israel zu kommen (auszuwandern). Diese Aufforderung ist nicht verboten. Man kann solche Aufforderungen aber auch übertreiben.

Nach den Anschlägen in Paris hat Benjamin Netanjahu das im Frankreich auch gemacht.
Hier gibt es die Fakten.

https://youtu.be/r-cVR79_UDo?t=396

Das Interessante ist die Antwort der anwesenden Zuhörer! Wir sollten uns als Deutsche von dem Selbstbewußtsein eine große Scheibe abschneiden!
Die letzte Wahl in Israel (09/ 2019) scheint Herrn Netanjahu politisch weiter geschwächt zu haben. Zur Zeit könnte dort (gerade noch) eine Pattsituation herrschen. Man könnte ja noch ein paarmal wählen, bis die (dummen???) Wähler endlich ein genehmes Ergebnis produzieren!
https://web.de/magazine/politik/wahlen/ ... z-34026490

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7050
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Sind die Juden Semiten oder Khasaren?

Beitrag: # 12015Beitrag future_is_now
Montag 23. September 2019, 08:57

Bild
Sind die Juden Semiten oder Khasaren?
https://www.bitchute.com/video/2b0Cv59CgjSk/


Der Freie

Das halbwilde Reitervolk der Khasaren sass etwa zwischen dem siebten und elften Jahrhundert in dem Gebiet zwischen Krim und Kaspischem Meer, zwischen Kaukasus und Mittellauf von Wolga und Dnjepr. Es bildete einen Pufferstaat zwischen dem Kalifat von Bagdad und Byzanz, später zwischen Ostrom und den von Norden herandrängenden Warägern, den Stammvätern der Russen. Um 740 konvertierten die bis dahin schamanischen Turkabkömmlinge zum jüdischen Glauben.

Die Khasaren sahen zwar im Monotheismus die Grundlage höherer Lebensformen, wie sie ihre christlichen und islamischen Nachbarn besaßen. Doch sie fürchteten zugleich, dass sie mit der Annahme der Lehre Mohammeds unter den religionspolitischen Einfluss von Bagdad mit der des Christentums unter den von Byzanz geraten könnten. Also wählten sie die dritte Kraft, den Judaismus, der keine weltliche Macht besass und somit eine gewisse Unabhängigkeit des Khasaren - Reiches garantierte.

Quelle 1: Zeit Zeuge - Ausschnitt aus dem Vortrag : "Sturm aus dem Norden - König des Nordens" mit Prof. Dr. Walter Veith (amazing discoveries).



.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Judentum: Gibt es dort Menschen mit problematischem Verhalten?

Beitrag: # 12266Beitrag wilhelm25
Sonntag 29. September 2019, 14:26

Die Antwort auf diese Frage lautet wahrscheinlich: Ja! Nur stelle ich die Frage, wer oder was genau ein problematisches Verhalten hat und wie sich das darstellt!

Im Internet habe ich einen Satz gefunden, der jetzt etwas aus dem Zusammenhang gerissen ist: "Aus dem Gesuch der Sekte: "Zusammenarbeit und Hilfe bei der Bekämpfung der zionistischen Herrschaft, um das Heilige Land und die jüdische Nation friedlich zu befreien. " (Zitat Ende)
Die Quelle ist diese Seite: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/9 ... lev-tahor/
oder: https://web.archive.org/web/20190929121 ... lev-tahor/
Dort wird über eine kleine Gruppe jüdischstämmiger Menschen ausgesagt, daß dieser (relativ kleinen) Gruppe vom Mainstream sehr schwere Verbrechen zur Last gelegt werden. Man lese dort nach. Und dann kommt ganz zum Schluß der zitierte Satz!

Wenn ich mir die vielen Lügen anschaue, die in der Welt existieren, dann wacht meine Aufmerksamkeit richtig auf, wenn ich von der Absicht lese, "die jüdische Nation friedlich zu befreien". Wovon?
Das Friedliche kann ich mir vorstellen. Dazu müssen die Israelis nur ihre Waffen zu Hause lassen und anfangen mit den Palästinensern zu reden. Dann brauchen die Palästinenser zunehmend mehr Land. Es muß also eine Entwicklung rückgängig gemacht werden, die seit etlichen Jahrzehnten drückend ist! Frieden ist dann möglich! Herr Hörstel arbeitet schon sehr lange an dem Thema. Hier sind seine Aussagen zu finden: https://www.youtube.com/user/Hoerstel/videos
Zu dem Thema sucht der ganz bestimmt Mitstreiter!


wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Judentum und eine Religionsverschiebung im Christentum

Beitrag: # 12427Beitrag wilhelm25
Samstag 5. Oktober 2019, 12:00

Hier gibt es eine interessante Mitteilung aus dem Vatikan in Rom: https://youtu.be/4i-liHwDim8?t=894
Bitte Video anschalten und sofort auf "Pause" schalten, um die Aussage an der Leinwand lesen zu können.

Mir ist das zu hoch! Es ist eben religiös und christlich. Die Christen dürfen machen, was die wollen.

Mir ist nur klar: Jeder Christ sollte es wissen! Da das Judentum durch die vatikanische Aussage berührt ist, gehört das hier her.

Das Wort "Religionsverschiebung" stammt von Professor Walter Veith.

wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Judentum kann sehr anstrengend sein!

Beitrag: # 12429Beitrag wilhelm25
Samstag 5. Oktober 2019, 14:00

Hört hier mal bitte rein. Walter Veith berichtet davon, daß er in Jerusalem war und wie sich dort orthodoxe Juden verhalten mußten, wenn sie an ihm vorbeigingen:

https://youtu.be/4i-liHwDim8?t=3067

Diese Geschichte habe ich noch nie gehört. Die Ausführungen von Walter Veith hören sich so begründet an, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß seine Aussage zu orthodoxen Juden nicht stimmen könnte.
  • Ich bin weit davon entfernt irgendetwas seiner Aussagen mit eigenen Bibelkenntnissen nachvollziehen zu können. Bei mir war jeglicher Religionsunterricht vergeblich.
    Die Tatsache, daß ich evangelisch konfirmiert bin, belegt mir nur die völlige innere Verrottung der evangelischen Kirche!

wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Judentum und Wunder

Beitrag: # 12489Beitrag wilhelm25
Dienstag 8. Oktober 2019, 06:12

Es gibt Wunder auf der ganzen Welt. Offensichtlich auch im Judentum. Im folgenden Video wird beschrieben, daß bei Jom Kippur ein Sündenbock in die Wüste geschickt wurde. Dort kann er nicht spurlos verschwunden sein, denn er hatte eine rote Schnur zwischen den Hörnern gespannt. Wurde diese Schnur weiß, dann hat Gott das Opfer angenommen. Das soll in jedem Jahr so gewesen sein. Und dann entfärbte sich die Schnur nicht mehr.

https://youtu.be/O0mcmwLgGSs?t=1590

Ulf Diebel kann das besser erklären als ich. Man beachte: Ulf ist der selbsternannte (und offensichtlich nicht akzeptierte) neue König der Juden. Sollte er sich in dieser Aufgabe durchsetzen, würde das eine völlige Umwertung der uns bekannten Welt bedeuten.

Zum Entfärben der Schnur. Es gibt wirklich Wunder! Als Napoleon Italien eroberte, eroberte er auch eine Stadt in der eine Glasampulle mit dem Blut Christi aufbewahrt wird. Napoleon bestellte bei den Priestern ein Wunder und verlangte, daß sich das Blut Christi verflüssigen müsse. Die Priester haben tatsächlich versucht sich zu weigern. Mir ist unklar, ob genug Priester hingerichtet wurden oder ob nur damit gedroht wurde. Jedenfalls verflüssigte sich das Blut und die Bevölkerung hatte ihr Wunder und lernte mit Napoleon zu leben.
Es gibt eine weitere Geschichte, an deren Quelle ich mich nicht erinnere. In einem Tempel wurden Abends immer Speisen und Getränke aufgestellt; der Tempeleingang verschlossen und bewacht. Wenn die Lebensmittel am nöchsten Morgen verschwunden waren, dann wurde das als Beweis bewertet, daß der Herrgott satt geworden sei. Bis einmal ein Eroberer kam, abends Asche streuen ließ. In der Asche waren am nächsten Morgen Fußspuren zu sehen und ein weiterer Zugang zum Tempel wurde entdeckt!

Jetzt frage ich mich natürlich, ob da jemand in der Wüste gesessen hat, der eine weiße Schnur dabei hatte???????
  • Kennt jemand die Antwort?


wilhelm25
Beiträge: 1807
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 19:52

Gab es am 14.10.2019 tatsächlich einen antisemitischen Beitrag bei „Hart aber fair“?

Beitrag: # 12713Beitrag wilhelm25
Mittwoch 16. Oktober 2019, 17:01

In der Fernsehsendung „Hart aber fair“ vom 14.10.2019 wurden zum Ende der Sendung Publikumsbeiträge verlesen. Dabei gab es einen Beitrag, der als antisemitisch angesehen wird.

Es handelte sich um den Beitrag von Gisela Holl, sie schreibt wörtlich und unter Klarnamen:
  • „Vielleicht sollte man das Judenthema etwas zurücknehmen, denn genau das schürt Hass. Wir wissen um unsere Vergangenheit, die Kinder bekommen es in der Schule auch eingetrichtert und gut ist’s.“
(Quelle: Welt)

Hier gibt es den Artikel mit den Fakten:

https://www.welt.de/kultur/article20195 ... Eklat.html

https://web.archive.org/web/20191015184 ... Eklat.html

Andere Quellen bringen weitere Publikumsbeiträge.

https://www.merkur.de/politik/entsetzen ... 16730.html

https://web.archive.org/web/20191016134 ... 16730.html

https://www.watson.de/deutschland/meinu ... t-stellung

https://web.archive.org/web/20191016134 ... t-stellung

https://www.derwesten.de/politik/hart-a ... 72525.html

https://web.archive.org/web/20191016135 ... 72525.html

Jetzt ist die Aufregung groß, weil der Moderator, der Herr Plasberg einen Wortbeitrag von Herrn Friedmann zu dem Publikumsbeitrag von Frau Holl verhinderte.
Der kritisierte Publikumsbeitrag ist in der Mediathek nicht vorhanden: https://www.ardmediathek.de/daserste/sh ... -aber-fair

Ist der Publikumsbeitrag von Frau Holl tatsächlich antisemitisch? Sie schreibt doch offensichtlich aus einem völlig ahnungslosen Blickwinkel! Wäre es anders, dann hätte sie diesen Text nicht geschrieben und wahrscheinlich vollständig geschwiegen!

Warum ist das so? In Deutschland führt jede falsche Meinung über: Juden, den Holocaust, Juden in bestimmten Berufen, wie z.B. Bankiers, Ärzte, Rechtsanwälte, Wirtschaftsmagnaten, Politiker …. und etliche Themen mehr, i.d.R. zu einer Stigmatisierung und in vielen Fällen zu saftigen Geldstrafen oder Gefängnis. Zusätzlich kann man den Arbeitsplatzverlust fast garantieren! Es findet also praktisch immer der soziale Abstieg statt! Das wissen die Leute, die sich mit bestimmten Ereignissen befaßt haben und schweigen deshalb. Nur die uninformierten Leute machen den Mund auf! Und das scheint zum Ende der Sendung mehrfach geschehen zu sein.

Jetzt müssen auch Sie, Herr Friedmann, einmal begreifen:
1. Nur die allerallerwenigsten Deutschen haben im III. Reich die Gaskammern und die Judenvernichtung unterstützt! Wäre es anders, dann wäre das Gaskammerthema schon lange kein Totschlagargument mehr, daß immer noch zu einem sofortigen Rückzugsreflex führt!
2. Dieser Rückzugsreflex tritt auch bei Leuten auf, die lange nach 1945 geboren worden sind!
3. In allen Völkern gibt es Kriminelle! Das gilt auch für die Menschen, die in Israel leben! Sollten Sie, Herr Friedmann, Informationen dazu wünschen, dann empfehle ich den Kanal von Herrn Hörstel: https://www.youtube.com/user/Hoerstel/videos
Herr Hörstel ist ein ausgewiesener Freund der Juden und will sie schützen.
4. Zurück zu deutschen Menschen:
5. Menschen, in deren Weltbild die Absicht zu „Völkermord“ nicht vorhanden ist, weil die einfach kein „Massenmordgen“ von ihren Vorfahren geerbt haben, die dazu weit überwiegend gesetzestreu sind, fühlen sich irgendwann gestört, wenn alle Kriminellen der Welt aus Deutschland kommen sollen, und Gesetzesbrecher einer bestimmten Religion nie vorkommen!
6. Wenn diese gutwilligen Menschen in ihrem Umfeld dann auch keine Leute mit Massenmordgen entdecken können und diese Erfahrung immer wieder gemacht wird, dann wird jede Dauerpropaganda irgendwann lästig und wird dann abgelehnt.
7. Wenn die Ablehnung nicht angenommen wird und die Propaganda ständig verstärkt wird, dann kommt es irgendwann zu Ausbrüchen, die oft genug vor den Kadi führen.
8. Die wachen Zeitgenossen sehen auch, daß nach 911 sicherlich schon wieder zwei Millionen Menschen getötet worden sind; die meisten davon Unschuldige.
9. In der Zwischenzeit spricht sich auch rum, welche BEUTE in Kriegen eingefahren werden soll: Erdöl, Wasser, Mineralien, Bankenmacht, Ausbeutung vorhandener Ressourcen und was so noch wertvoll ist.
10. Mit den vielen Kriegen wird ein Raubsystem am Leben gehalten! Das paßt nicht zu einem Rechtsstaat. Das paßt auch nicht zu Menschen, die kein Massenmordgen geerbt haben.
11. Die aktuelle internationale Kriegshetze ist auch nicht mehr zu übersehen!
12. Die Erinnerung an die Lebenserfahrung: „Die Kleinen werden gehängt und die Großen läßt man laufen“ kommt dann irgendwann hoch. Es gibt immer noch ziemlich viele Leute, die ganz genau wissen, daß Adenauer nach 1945 ziemlich viele Altnazis in leitende Positionen holte. Wer das wußte, brauchte sich Nazivorwürfe nicht gefallen zu lassen. Ein schönes Beispiel finden Sie in diesem kleinen Heftchen: https://archive.org/details/KrebsIstHeilbarGarantiert

Genau das, was ich hier angedeutet habe, ist bei Frau Holl geschehen!

Aus die Maus. Da gab es wieder einen Sturm im Wasserglas! Dabei wurde nicht ein einziges Problem auch nur einen tausendstel Millimeter einer Lösung zugeführt!

Herr Friedmann, wenn man etwas übertreibt, dann schlägt das irgendwann auf einen zurück! Ganz heimtückisch wird es in den Fällen, wenn man als Verantwortlicher der Übertreibung die „Antwort“ nicht kommen sieht, von den Füßen „gefegt“ wird und es nicht mehr schafft aufzustehen! Ich kenne Fälle, wo genau das geschehen ist! Die Leute, an die ich jetzt denke, haben sich in vielen Fällen jahrzehntelang geweigert die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen und rechtzeitig zu reagieren.

Herr Friedmann: Wenn man in den USA auf dem flachen Land von einem Tornado „erwischt wird“, dann braucht man einen unterirdischen Schutzraum. Ist der nicht vorhanden oder läßt der sich nicht rechtzeitig erreichen, dann gibt es Schäden!

Beim Holocaust wurde versäumt, den gesetzestreuen Deutschen rechtzeitig beizubringen, wie man Leute erkennen kann, die auch heute noch Gaskammern bauen wollen und bauen würden! Auf solchen Leuten sollte man wirklich „rumprügeln“. Ich glaube kaum, daß es mehr als zehn Personen solcher Massenmordphantasien in Deutschland gibt. Den gesetzestreuen „Rest der Deutschen“ sollte man dringend zufrieden lassen. Sollten Detailfragen gestellt werden, dann ist nicht das Gefängnis die Antwort, sondern die Vorlage der breit gestreuten historischen Dokumente.
Kapito?


Antworten