Weintrinken für die Gesundheit?

Über alles, was hilft Gesundheit zu erhalten und oder wieder herzustellen, kann hier geschrieben werden.
Antworten
Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7050
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Weintrinken für die Gesundheit?

Beitrag: # 11694Beitrag future_is_now
Dienstag 17. September 2019, 08:51

Naturmedizin Aktuell - 17. Sept. 2019:

Weintrinken für die Gesundheit?

von Beate Rossbach


von Paracelsus bis zu Hildegard von Bingen haben seit Jahrtausenden berühmte Heilkundige die gesundheitsfördernde Wirkung des Weins gepriesen. Und auch die moderne Wissenschaft spricht dem Rebensaft allerlei vorbeugende und heilende Wirkungen zu. Doch wie gesund ist Wein tatsächlich? Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Vorteile „ein Gläschen in Ehren“ haben kann und welche Risiken Sie bedenken sollten.

Kennen Sie das „französische Paradox“?

Ende der 1970er-Jahre entdeckte die Wissenschaft ein merkwürdiges Phänomen: Franzosen ernähren sich reichhaltig, rauchen und trinken täglich Wein zu den Mahlzeiten – dennoch haben sie deutlich weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle als die übrigen Westeuropäer. Anfang der 1990er-Jahre konnte der französische Mediziner Serge Renaud das französische Paradox erstmals erklären: Es ist der regelmäßig genossene Wein, der vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt! Denn Wein enthält mit seinen Polyphenolen hochwirksame Antioxidantien, die aggressive freie Sauerstoffradikale unschädlich machen können. Dabei wird die schützende Wirkung für das Herz und die Blutgefäße vor allem dem in den Traubenschalen enthaltenen Resveratrol zugeschrieben, das allerdings erst in Kombination mit dem Alkohol seine volle Wirksamkeit entfaltet.

So wirkt Wein auf das Herz-Kreislauf-System:

• die Cholesterinwerte senkend
• vor Arteriosklerose schützend
• blutdrucksenkend
• gefäßerweiternd
• die Blutgerinnung vermindernd

Alkohol erhöht nachweislich das gute LDL-Cholesterin und verdünnt das Blut, so dass der Bildung von Gerinnseln entgegengewirkt wird.

Rotwein enthält die meisten Polyphenole

Der größte gesundheitliche Nutzen wird dem Rotwein zugeschrieben. Er enthält mit etwa 1.000 mg pro Liter eine 20-fach höhere Polyphenolkonzentration als der weiße Rebensaft. Das liegt daran, dass für einen Rotwein die ganze Traube mitsamt der Schale gepresst wird.

Außerdem verfügt Rotwein im Gegensatz zu Weißwein zusätzlich zum Resveratrol noch über weitere zu den Polyphenolen gehörende Substanzen: Anthocyane. Diese sekundären Pflanzenstoffe finden sich in allen blauen, roten und violetten Früchten und geben ihnen ihre Farbe. Anthocyane zählen zu den stärksten Antioxidantien und können die menschlichen Körperzellen daher vor vorzeitiger Alterung und Entartung schützen.

Warum Wein das Herz schützen kann

Wissenschaftler der Harvard Medical School in Boston haben in Zellversuchen getestet, wodurch die schützende Wirkung des Rotwein-Resveratrols zustande kommt. Dabei fanden sie heraus, dass Resveratrol das Protein Sirtuin aktiviert. Sirtuin gilt als Schlüsselenzym für die Vorbeugung von Herzinfarkten und Krebs.

Dass der maßvolle Genuss von Rotwein das Risiko an einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes zu erkranken vermindert, konnte in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Studien zeigen. In einer Meta-Analyse aus 84 Studien wiesen Forscher der Universität von Calgary/Kanada sogar nach, dass Menschen mit einem leichten bis moderaten Alkoholkonsum um ein Viertel seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden als Abstinenzler.

Als maßvoller Alkoholgenuss gelten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Frauen 20 Gramm Alkohol (1/4 l Wein), für Männer die doppelte Menge.

Bei allen Vorteilen – es gibt auch Risiken!

Wenn Sie diese Menge regelmäßig überschreiten und täglich mehr als ein bis zwei Gläser Wein trinken, verkehrt sich der gesundheitliche Nutzen ins Gegenteil.

Ein zu hoher Weinkonsum kann diese Auswirkungen haben:

• ein erhöhtes Schlaganfallrisiko
• Leberschäden wie Fettleber oder Leberzirrhose
• Entzündungen der Bauchspeicheldrüse
• Vitamin B12-Mangel
• Erhöhung des Gichtrisikos durch gehemmte Harnsäureausscheidung
• Nervenschädigungen

Außerdem steigen mit einem ständig erhöhten Weinkonsum die Gefahr der Abhängigkeit und das Abrutschen in die Alkoholsucht.

Mein Rat:

Ein Gläschen Wein am Abend zu einem guten Essen kann Ihrer Gesundheit sicherlich nur zuträglich sein. Alles was darüber hinausgeht, ist gesundheitlich eher bedenklich. Und damit die Gefahr der Abhängigkeit verringert wird, sollten Sie an zwei Abenden pro Woche ganz auf den Alkoholgenuss verzichten.

Bleiben Sie natürlich gesund!

Ihre
Beate Rossbach
Heilpraktikerin

© 2019 FID Verlag GmbH - alle Rechte vorbehalten



.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 7050
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Glücklichsein weit über einen Rausch hinaus?

Beitrag: # 12269Beitrag future_is_now
Sonntag 29. September 2019, 18:29

Bild
Glücklichsein weit über einen Rausch hinaus?
https://www.youtube.com/watch?v=bbf1IpX ... J3HFDq3frw


Sadhguru Deutsch - 28.9.2019

Wenn es um die Verwendung von Rauschmitteln geht, erklärt Sadhguru, versucht man nicht, einen Drink zu genießen, sondern sein Leben. Aber wenn du nicht einmal das volle Potenzial des Menschseins erkennst, wo ist dann die Zeit, um dich in einen Schlaf zu versetzen? Stattdessen, sagt Sadhguru, gibt es die Möglichkeit, glückselig und voll berauscht zu werden, gleichzeitig aber völlig wachsam zu sein, ohne irgendeine Substanz zu verwenden.



GEHE AUCH ZU: >> Was ist Yoga ?



.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

EvelynAspiz
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 27. August 2019, 10:19

Weintrinken für die Gesundheit

Beitrag: # 13036Beitrag EvelynAspiz
Mittwoch 30. Oktober 2019, 07:52

Dass Meerwasser gut für die Gesundheit ist, sieht man ja schon alleine daran, dass die Leute an den Meeresküsten viel gesunder sind als die im Binnenland...

liebe Grüsse vom Muger
Dateianhänge
203.gif
203.gif (2.17 KiB) 40 mal betrachtet

Antworten