Das SYSTEM kann NICHT geändert werden, sondern wir können UNS ändern.

Hier ist Raum für allgemeine Themen
Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

"Wir alle müssen Könige werden."

Beitrag: # 23005Beitrag future_is_now
Donnerstag 5. August 2021, 11:16

Bild
Spezialausgabe: 7 Farben und Stefan Ratzeburg
https://youtu.be/VbczYxItVBQ

https://www.youtube.com/watch?v=VbczYxI ... ZJFyqGeobA
Eva Buntfieber - 04.08.2021

Link zur PDF Datei - Video Spezial - Wir Könige
https://drive.google.com/file/d/1QtUWkY ... VzOzd/view

Telegram Kanal
https://t.me/Eva_Buntfieber
Telegram Gruppe
https://t.me/Agent_Buntfieber
Eva Buntfieber Video Kanal
https://t.me/Buntfieber_Videos


NB: auf meinem Weg hab ich gespürt, dass ich keine sog. Q-Drops oder anderes zeugs brauche, sondern nur Aufmerksamkeit schenken an mein Gegenüber. Dann sind wir alle Könige!

.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Auf daß wir nicht mehr seien unmündig (Epheser 4:14)

Beitrag: # 23241Beitrag future_is_now
Donnerstag 2. September 2021, 20:45

Bild
Auf daß wir nicht mehr seien unmündig, hin und her geschaukelt und getrieben von jedem Winde der Lehre durch das Trugspiel der betrügerischen Menschen, die Verführungskünste der Irrlehre.
Epheser 4:14 (Textbibel 1899)

.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Das SYSTEM will uns gewalttätig machen - Deeskalation ist angesagt!

Beitrag: # 23242Beitrag future_is_now
Donnerstag 2. September 2021, 23:06

Intro:
  • Wenn es darauf hinausläuft,
    Gewalt anwenden zu müssen,
    dann spielst du das Spiel des Systems.
    Das Establishment wird dich verwirren,
    um dich zum Kämpfen zu bringen.
    Denn wenn sie dich einmal gewalttätig gemacht haben,
    dann wissen sie, wie sie mit dir umgehen müssen.

    John Lennon

https://corona-transition.org/ - 01.09.2021

Die Gewalt schleicht sich an – jetzt ist Deeskalation angesagt
Liebe Freundinnen und Freunde

Wir atmen auf: Obwohl nach Angaben der Bundeskanzlei das Echo auf die Ausweitung der Zertifikatspflicht «mehrheitlich positiv» ausgefallen ist, hat die Regierung heute noch keinen Entscheid getroffen.

Der Bundesrat hat offenbar gemerkt, dass das Echo wohl doch nicht so positiv war. Immerhin hätte die Ausweitung bedeutet, dass ein substanzieller Teil der Bevölkerung vom kulturellen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen worden wäre, selbst unter Einhaltung von Massnahmen, die bis jetzt offiziell als wirksam galten wie das Maskentragen oder das social distancing.

Eine erhebliche Gereiztheit machte sich in den letzten Tagen bemerkbar, vor allem in den sozialen Medien, wo man die Stimmung in der Bevölkerung noch einigermassen ungefiltert wahrnehmen kann. Viele finden die Verletzung ihrer körperlichen Integrität und die offensive Bearbeitung der Kinder schlicht und einfach unerträglich.

Die rechtlichen Grundlagen für die Zertifikatspflicht sind zwar bis zur Abstimmung vom 28. November über das Covid-19-Gesetz da. Aber die materiellen Grundlagen sind schwach. Besonders stossend ist, dass alle, die eine natürliche Immunität erreicht haben (die besser wirkt als die geimpfte) kein Zertifikat bekommen, wenn sie nicht gleichzeitig einen positiven PCR nachweisen können.

Das Vorhandensein von Antikörpern – der entscheidende Faktor – genügt nicht. Dass ein positiver PCR keine Infektion beweist, sondern nur das Vorhandensein kritischer Virenbruchstücke, sei hier nur am Rande vermerkt.

Auch der Anlass für die Verschärfung, die nun hinausgeschoben wurde, ist hanebüchen: die drohende Überlastung der Intensivbetten. Da reduziert man die Zahl der Intensivbetten seit Beginn der Pandemie um 45 Prozent, um dann bei einem kleinen Anstieg bereits wieder den Notstand auszurufen.

In der undurchschaubaren Logik des Pandemiemanagements ist es offenbar klüger, wenn die Spitäler ein paar Millionen sparen und die Wirtschaft stattdessen ein paar Milliarden verliert. Dies ist die Quittung dafür, dass man die Spitäler in Aktiengesellschaften umgewandelt hat anstatt sie als Pfeiler der öffentlichen Gesundheit zu führen.

Der stv. Leiter des Rettungsdienstes eines Spitals hat mir gestern geschrieben, dass in seinem Spital zwölf Betten permanent aufgehoben würden. Die Begründung der Geschäftsleitung: «Wir stellen heute noch zu viele offene Betten zur Verfügung, um unseren Grundversorgungsleistungsauftrag medizinisch und wirtschaftlich zu erfüllen.» Für den Mann steht fest, «dass es nun gemeinsames und beherztes Engagement für unsere Gesetze und die Freiheit braucht». Er hat uns seine Dienste angeboten.

Der Ernstfall für die natürlich Immunisierten ist am heutigen 1. September also noch nicht eingetreten. Dafür will der Bundesrat dem Parlament die Verlängerung des Covid-19-Gesetzes beantragen – wie von uns schon vor einem Jahr vorausgesehen.

Auf anderer Ebene wird die Eskalation subtil vorangetrieben. A. Berset reiste zur letzten Arena-Sendung mit Personenschutz an, und dies nicht etwa diskret, sondern mit Ankündigung. Ein solches Vorgehen kann nur einen Zweck haben: Ein Klima der Militanz, der Gewalt heraufzubeschwören.

Es stimmt: A. Berset und viele Magistraten erhalten Drohbriefe übelster Sorte. Ich kenne das leider auch. Wenn ich Bundesrat wäre und denselben Druck auf die Bevölkerung ausübte, würde ich mich wohl auch schützen wollen. Aber an die grosse Glocke hängen? Seht her: Die Lage im Land ist so gefährlich geworden, dass ich mich nur mit bewaffnetem Schutzpersonal unter die Leute wage.

Es ist wohl wahr: Der Druck zur Impfung, der buchstäblich ans Lebendige geht, hat viele Menschen in einen Zustand der Notwehr getrieben, wo Gegengewalt legitim erscheint und die es in einigen Fällen auch ist. Sie stehen vor der letzten Massnahme zum Schutz ihrer körperlichen Unversehrtheit.

Ein Meditationslehrer, durch und durch Pazifist, hat uns geschrieben: «Was sich bei uns in Deutschland, in Australien oder in Neuseeland abspielt – und eben auch bei Euch in der Schweiz –, hat die Schwelle, hinter der wir weiterhin recht friedlich bleiben sollen, längst überschritten. … Jetzt genügt nur noch ein zündender Funke.»

Ich war am Wochenende nach Berlin geladen. Ich traf auf ein aufgebrachtes, führungsloses Protestvolk, zersplittert in kleine Gruppen, am Rand der Hyperventilation. Die Polizei in Zweierkolonne und Gleichschritt – grotesk. Die paar Redner schrill, aufwieglerisch und auf dem Niveau von Durchhalteparolen. Viele Menschen nervös, hilflos, mental in die Ecke gedrängt. Ein Pulverfass.

Wohin wird das alles führen? Wir müssen mit anderthalb Jahren Pandemie-Erfahrung im Bewusstsein leider eine weitere Eskalation erwarten. Vielleicht wird jemand durchdrehen und eine blutige Dummheit begehen.

Vielleicht wird man, nicht unbedingt in der Schweiz, für die nötigen Ereignisse sorgen, um die Ungeimpften definitiv in die Terrorecke stellen und entsprechend bekämpfen zu können. Das Framing hat Gilles de Kerchove, EU-Koordinator für Terrorimusbekämpfung bereits im Mai 2020 vorbereitet.

Das Pandemiemanagement hat weite Teile der Bevölkerung in eine kollektive Notwehr-Situation gezwungen. Daran wird die Demokratie zugrunde gehen. Das war leider vorhersehbar, wie dieser Aufsatz aus dem Jahr 1992 zeigt (C. Pfluger: «Die Demokratie stirbt»)
Die ewige Frage: was tun?

Ich glaube, wir müssen erkennen, dass wir in diesem Machtspiel am kürzeren Hebel sitzen. Persönlich habe ich mich schon lange entschieden, auf die Vorteile der Impfung zu verzichten und die Nachteile der Diskriminierung in Kauf zu nehmen. Auf jeden Fall müssen die Kinder geschützt werden, ohne Wenn und Aber (hier Vorgehen und Briefmuster zur deutlichen Intervention).

Hausintern werde ich dafür sorgen, dass wir auf eine emotionalisierende Wortwahl so gut es geht verzichten. Die Fakten sprechen ja für sich. Wir werden diese Auseinandersetzung nicht mit Wut gewinnen, sondern indem wir vorausschauend das gute Leben sichern. Die offene Parallelgesellschaft ist mein Stichwort dazu. (dazu Video vom Sommer-WEFF und ein Artikel aus der letzten Weltwoche).

Es wäre schön, wenn es uns gelänge, den Berserkern an der Macht gelassen zuzuschauen, wie sie ihr politisches Grab schaufeln und dann parat sind, wenn es Menschen mit Herz und Verstand braucht, um auf den Trümmern der Pharmakratie und des zerbrochenen Vertrauens eine nächste Welt aufzubauen, auf der Basis von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Und es ist befriedigend, jetzt damit zu beginnen. Gouverner c’est prévoir – auch wenn man nur über die Macht der Herzen gebietet.

Mit herzlichen Grüssen

Christoph Pfluger
Herausgeber Corona-Transition
https://corona-transition.org/die-gewal ... n-angesagt



Vgl.
.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Wahlzettel ausfüllen

Beitrag: # 23301Beitrag future_is_now
Freitag 10. September 2021, 00:01

"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Wache, mutige, lebendige Menschen – vereinigt euch!

Beitrag: # 23335Beitrag future_is_now
Mittwoch 15. September 2021, 23:36

Intro:
  • We will fight for the right to be free
    We will build our own society
    And we will sing, we will sing
    We will sing our own song.

    UB40 (1986)

https://corona-transition.org - 12.09.2021

Wache, mutige, lebendige Menschen – vereinigt euch!

Dieses Wochenende jährt sich zum zwanzigsten Mal 9/11. Die Welt ist seit damals nicht mehr dieselbe. Der Notstand wäre in den USA auf ein Jahr befristet. Er ist seither jährlich verlängert worden. Damit befindet sich das Land faktisch in einem permanenten Ausnahmezustand.

Gegenwärtig erleben wir dasselbe Spiel, unter anderem Vorwand. Man fragt sich schon, was man diesen übermächtigen Entwicklungen überhaupt entgegenhalten kann.

So wollte eine Verschwörungsleugnerin von mir wissen, ob wir irgendetwas erreicht hätten mit der spontanen Berner Kundgebung gegen die Ausweitung des Zertidiktats. Sie fragte zwar nicht aus wohlwollendem Interesse, sondern aus missgünstigen Motiven und mit hämischen Hintergedanken.

«Sehr viel!» antwortete ich spontan, überzeugt und direkt aus dem Herzen: Jeder dieser geschätzt fünfzehntausend wachen, gesunden, lebendigen Menschen, die dabei waren, hatte eine ordentliche Portion Labsal für die geschundene Seele abbekommen.

Überwältigt Sie nicht auch manchmal die Hoffnungslosigkeit, wenn Sie allein sind mit dem Kopf voller Sorgen über die «schöne neue Welt», die sich da zusammenbraut? Mit dem Gefühl, dass sich die Schlinge immer enger zusammenzieht, angesichts der immer unverhohleneren Drohungen und Drangsalierungen? Das ist eine normale, eine gesunde Reaktion.

Aber: Reissen Sie sich los davon! Treffen Sie sich mit Gleichgesinnten! In Bern war nichts von «Game-Over»-Stimmung zu spüren – im Gegenteil!

Wir haben wieder einmal gezeigt: Wir sind da. Und wir sind viele. Wir kommen aus der Mitte der Gesellschaft. Wir sind wahrhaft solidarisch und wir sind überall. Wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir haben bewiesen, dass wir eigenständig denken können. Wir wissen, wozu es sich lohnt, aufzustehen. Wir vernetzen uns, denn gemeinsam sind wir stark.

Bild

Die gewaltige Herausforderung der Impftyrannei lässt alle sonstigen Unterschiede hintenanstellen. Die Spaltung in der Gesellschaft ist da. Aber sie verläuft nicht etwa zwischen Geimpften und Ungeimpften. Sondern zwischen Mutigen und Mitläufern. Im Ernst der Lage trennt sich die Spreu vom Weizen.

An all das müssen wir uns immer wieder erinnern, damit der Pessimismus nicht überhandnimmt. Das haben wir diese Woche erreicht und ein starkes Zeichen gesetzt in der Löwenhöhle der Covideratio Helvetica.

Die Freiheits-Rufe und Trommelwirbel, die uns durch das Lichtermeer der Berner Altstadt begleiteten, das ohrenbetäubende Dröhnen der Glocken und Trycheln waren ein Weckruf, sie läuteten vielleicht sogar eine neue Ära ein: Die Mächtigen wollen uns loswerden? Wir stehen zusammen. Das alte System lässt uns im Stich? Wir schaffen bereits ein Neues, Besseres.

Wir sind füreinander da. Wir bilden eine eigene, eine menschliche Gesellschaft. Und wenn es das Letzte sein sollte, wofür wir uns einsetzen. Und wenn wir grandios dabei scheitern sollten — es wird sich lohnen!

Herzliche Grüsse

Christian S. Rodriguez
https://corona-transition.org/wache-mut ... inigt-euch




Vgl.


.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

„Die Veränderung der Welt ist nur herbeizuführen, wenn sich jeder einzelne ändert.“ (Reinhold Messner)

Beitrag: # 23350Beitrag future_is_now
Samstag 18. September 2021, 01:18

Intro:
  • Bild
    „Die Veränderung der Welt ist nur herbeizuführen, wenn sich jeder einzelne ändert.“
    ―Reinhold Messner * 17. September 1944 (77 Jahre alt)



Bild


Vgl.


.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Die Freiheit des Menschen

Beitrag: # 23357Beitrag future_is_now
Samstag 18. September 2021, 23:59

Bild
„Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.“
―Jean-Jacques Rousseau


.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Meine Motivation

Beitrag: # 23391Beitrag future_is_now
Dienstag 28. September 2021, 02:19

"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Welche Minderheit uns lenkt und was sie will (Ernst Wolff in AUF1/28.9.2021)

Beitrag: # 23395Beitrag future_is_now
Dienstag 28. September 2021, 21:37

AUFrecht AUF1 - 28.09.2021

Bild
Ernst Wolff im Interview: Welche Minderheit uns lenkt und was sie will
https://auf1.tv/aufrecht-auf1/ernst-wol ... -sie-will/
Ernst Wolff ist Finanzexperte, Journalist und Autor. Er schrieb bereits mehrere Bestseller wie „Weltmacht IWF“ oder „Finanztsunami“. Viele kennen ihn auch als „Wolff of Wallstreet“, da so seine Serie von Online-Videos in Zusammenarbeit mit KenFM hieß. Ernst Wolff ist sich sicher, dass die Pandemie Teil eines großen Plans ist. Sie dient dazu, die Weltwirtschaft, vor allem den Mittelstand, bewusst zu zerstören und ein neues System zugunsten des digital-finanziellen Komplexes aufzubauen. Die Anleitung dazu sei in Klaus Schwabs Buch „The Great Reset“ nachzulesen. Eine ganz kleine Minderheit würde im Hintergrund alles diktieren und stützt sich auf mehrere wichtige Organisationen wie das „World Economic Forum“, das „International Finance Forum“ oder die Kommunistische Partei China in Zusammenarbeit mit den großen Digitalkonzernen. Ernst Wolff spricht von den „Young Global Leaders“ und den „Young Global Shapers“ und erklärt, wie es denn sein kann, dass die ganze Welt so synchron funktioniert und reagiert. Die Netzwerke würden im Hintergrund funktionieren und alles lenken und steuern. Ihr einziges Ziel sei es, ihre Macht aufrecht zu halten, in einer Zeit, die eigentlich gegen sie spricht, weil alle Systeme zerbrechen, auf die ihre Macht aufbaut. Ein Aufrechterhalten sei deshalb nur mit diktatorischen Maßnahmen möglich.

Ein digitales Zentralbankgeld wird laut Ernst Wolff deshalb sehr wahrscheinlich kommen, genauso wie ein universelles Grundeinkommen, und damit die totale Kontrolle der Menschen. Doch Ernst Wolff sieht auch vielversprechende Tendenzen im Widerstand. Die Menschen werden sich trotz der immer enger werdenden Schlinge weiter zur Wehr setzen.

Achtung, dieses Video wurde vor der Bundestagswahl 2021 aufgezeichnet.

Elsa Mittmannsgruber geht in ihrem Format „AUFrecht“ AUF1 den Dingen auf den Grund. Ehrlich und klar spricht sie in Kommentaren oder Interviews mit spannenden Gästen über Fakten, Hintergründe und Zusammenhänge.
Zuschriften an elsa@auf1.tv

Der Zensur zum Trotz: Folgen Sie uns auf Telegram https://t.me/auf1tv und tragen Sie sich jetzt in den zensurfreien Newsletter von AUF1 ein, um rechtzeitig vorzubauen: http://auf1.tv/newsletter
.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Benutzeravatar
future_is_now
Beiträge: 14159
Registriert: Donnerstag 24. August 2017, 10:12

Definition Politik

Beitrag: # 23528Beitrag future_is_now
Mittwoch 13. Oktober 2021, 13:05

Definition Politik

Bild

oder:


Bild


.
"Der grosse kosmische Witz ist, dass du das bist, was du suchst"

Antworten